Mittwoch, 19. Januar 2011

Es begab sich ...

... zu der Zeit, als die Friseure Montags geschlossen hatten. Eigentlich. Am ersten Montag im Jahre 2011 machte ich mich mit meinen Mädels auf zum Haareschneiden. Mein Buch hatte ich wie jeden Tag dabei. Wir mussten eine Weile warten. Damit es nicht langweilig wurde, nahm ich mein Buch aus der Tasche und schaute mal so durch, was ich denn damit anstellen könnte. Ich fand diese Aufgabe:

Reiße diese Seite in Streifen

Nun gut, nichts leichter als das. Wir waren nicht alleine. Die Geräusche, die das Reißen machte ( ich tat es gaaanz genüßlich langsamm *lach* ), ermutigte ein älteres Ehepaar zu ein paar verstohlenen Blicken aus dem Augenwinkeln ... bis die beiden irgendwann genauer guckten und ihnen so leicht die Kinnlade runterfiel, als sie realisierten, was ich da tat. Ein Bild für die Götter!

So, nun möchte ich euch meine unspektakuläre zerrissene Seite noch zeigen:


Fortsetzung folgt ...

Vielen Dank fürs Schauen!

Kommentare:

Scrappi hat gesagt…

Das ist zu gut, Sabine! So ein Buch habe ich auch zu Hause und meine Tochter auch. Ganz schön verrückt. Ich hätte gerne das Gesicht der Leute gesehen!
LG Scrappi

Jessi hat gesagt…

Hahaha, das ist ja genial, hab ich noch nie von gehört und bin schon sehr gespannt, was du noch zeigen wirst.
Beim Friseur wäre ich gern Mäuschen gewesen, kann mir gut vorstellen, wie die Leute geguckt haben *kicher*

LG
jessi

Farina hat gesagt…

Das ist ja mal ne klasse Idee - habe die Geschichte mit dem Buch jetzt erst bei dir nachgelesen. Tja, Mäuschen sollte man sein ...

Ich vermisse dich bei den Hühnern.

Liebe Grüße
Silvia